Tester für Hausautomation gesucht!

Hier informieren Sie unsere Partner über aktuelle Trends rund ums Energiesparen. Dabei werden innovative Produkte und Dienstleistungen vorgestellt, die Verbraucher beim Sparen unterstützen. Natürlich können Sie darüber diskutieren, was Sie von den Empfehlungen halten.

Moderator: Mahe [admin]

Antworten
Benutzeravatar
Mawe [admin]
Beiträge: 415
Registriert: Montag 4. November 2013, 17:29

Tester für Hausautomation gesucht!

Beitrag von Mawe [admin] »

Tester für Hausautomation gesucht!

Wie groß ist das Sparpotenzial Ihrer smarten Heizungssteuerung?


Verbraucher, die eine smarte Heizungssteuerung nutzen, können bis zu 30 Prozent
Kosten und Energie sparen – das zumindest versprechen Hersteller wie tado, Netatmo
oder Max!. Wir testen jetzt, wie die Realität aussieht.

Haben auch Sie eine smarte Heizungssteuerung? Dann machen Sie mit
und prüfen Sie kostenlos die Effizienz Ihrer Heizungssteuerung!


Als Tester erhalten Sie einen kostenlosen Jahreszugang zum Premiumdienst HEMON
in Ihrem Energiesparkonto. Der Wert: 24 Euro.

Haben Sie Interesse? Dann schreiben Sie eine E-Mail an:
till.eichmann(at)greenratings.de
Mitglied im Energiesparkonto Team
***************************************** Warum? Weil Energie sparen glücklich macht!

Folgen Sie uns auf Facebook und erfahren Sie alle Neuigkeiten rund ums Energiesparkonto: www.facebook.de/energiesparkonto
Axel Horn
Beiträge: 109
Registriert: Samstag 7. März 2015, 22:03

Re: Tester für Hausautomation gesucht!

Beitrag von Axel Horn »

Wieviel Prozent Einsparung ist denn bei den Tests herausgekommen?
Für volle 30 % weniger Brennstoffverbrauch nur durch intelligente Regelung müsste m. E. die Wärmedämmung des Hauses schon sehr schlecht sein. Weil nur dann die Temperaturen im Haus so schnell absinken, dass durch die entsprechend niedrigeren Wärmeverluste eine Einsparung entsteht.
Im einigermaßen gut gedämmten Haus ist dagegen vor allem eine zeitliche Verschiebung des Wärmebedarfs um ein paar Stunden möglich und sinnvoll, z. B. um Solarwärme zu nutzen oder um die Wärmepumpe nicht ausgerechnet zu Zeiten der abendlichen Stromverbrauchsspitze zu betreiben, wenn immer wieder der CO2-Ausstoß pro Kilowattstunde Strom über 500 g CO2 ansteigt.
Axel Horn - Fachingenieur für Solarthermie - 82054 Sauerlach
http://www.ahornsolar.de
Antworten