Energiesparen durchs Lüften?

Luft ist lebenswichtig. Auch wenn das oft erst auffällt, wenn sie fehlt. Da wir den Großteil unseres Lebens in geschlossenen Räumen verbringen, die geheizt oder gekühlt werden müssen, betrifft die Luftversorgung auch die Energieversorgung – und damit die Haushaltskasse und den Klimaschutz. Und deshalb wollen wir mit Ihnen über alle Themen rund um effizientes Lüften, Lüftungssysteme und Fenster diskutieren.

Moderator: Mahe [admin]

Antworten
Energiesparer96367
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 19. Januar 2014, 14:38

Energiesparen durchs Lüften?

Beitrag von Energiesparer96367 »

Kann man Heizenergie sparen durch Stoßlüftung?
Trockene (kalte Luft kann weniger Wasser speichern) Außenluft müsste weniger Energie zum aufheizen benötigen.
Ist der Energieverlust durchs Lüften durch diesen Effekt zu kompensieren?

Ich weiss das Lüften wichtig ist. Mir geht es hier nur um die Energie, die verloren und evtl. eingespart werden kann.

Danke.
Energiesparer193792
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 14. Oktober 2014, 09:34

Re: Energiesparen durchs Lüften?

Beitrag von Energiesparer193792 »

Also bei Altbauten findet oft ein sogenannter natürlicher Luftaustausch statt, weil die Türen und Fenster oft undicht sind. Dadurch verlieren die Räumlichkeiten aber auch schnell an Wärme. Alte Bauten "atmen" also sozusagen von selbst und Neubauten haben oft Probleme mit Schimmel, weil sie nahezu luftdicht gebaut sind. Darum muss man regelmäßig lüften.

Es gibt zentrale Wohnraumlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnungsanlagen. Damit kann man das Lüften erzwingen ohne selbst zu lüften. Solche Anlagen sorgen auch dafür, dass es nicht so stark zieht. Die Luft von draußen wird herangezogen und automatisch erwärmt, so wird's nicht kalt in der Wohnung beim Lüften. Für solche Anlagen gibts auch staatliche Fördermittel.
Energiesparer214619
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 11:36

Re: Energiesparen durchs Lüften?

Beitrag von Energiesparer214619 »

Also auf jeden Fall ist Stoßlüften die bessere Wahl als Kipplüften.

Kipplüften kann man vielleicht im Sommer oder der Übergangszeit solange die Heizung nicht an ist und einen der Wärmeeintrag von draußen nicht stört. Im Winter absolutes tabu. die Wand um das Fenster kühlt ab und es schlägt sich Feuchtigkeit nieder, es kann anfangen zu schimmeln. Außerdem verschmutzt die Fassade oberhalb des Fensters durch die ausgetragene Feuchtigkeit können sich dort Mikroorganismen niederlassen.

Besser als Stoßlüften ist noch Querlüften, bei dem gegenüberliegende Fenster geöffnet werden und mittels Durchzug (Vorsicht bei starkem Wind) der Luftaustausch beschleunigt wird. Bleibt das Fenster nur kurz offen kann sich der Raum und die Wände nicht abkühlen und der Energieverlust begrenzt.

Am besten ist eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Hier kann der Energieverlust deutlich reduziert werden und neben dem notwendigen Feuchteabtransport findet auch ein CO2 und Schadstoff-Abtransport statt, der wesentlich fürs Wohnklima ist.

Abzuraten ist von dezentralen Push-Pull-Geräten, dieses werden regelmäßig von Nutzern als störend empfunden.

Gut geplante zentrale oder dezentrale Lüftungsanlagen können kosteneffizient sein und bei Einbaukosten für ein Einfamilienhaus von unter 6.000 oder 7.000 € auch wirtschaftlich sein.

Nachtrag, hier gibt es digital und analog eine ausführliche Broschüre zum Thema, wer noch nachlesen will:
http://www.bestellen.bayern.de/shoplink ... _00153.htm
Antworten