lieber nicht!

Auch wenn es draußen kalt ist - drinnen sollte es bitte schön warm bleiben. Genau deshalb fragen wir Sie nach Ihren besten Tipps rund um das Thema dämmen. Legen Sie eine Decke vor die Wohnungstür? Oder ziehen Sie die Küchenvorhänge über Nacht zu? Und was ist mit den Kellerfenstern? - Diskutieren Sie mit anderen Energiesparern über das Thema "Dämmung". Stellen Sie Ihre Fragen, geben Sie Ratschläge und holen Sie sich wertvolle Anregungen!

Moderator: Mahe [admin]

Energiesparer176799
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 29. Januar 2014, 18:05

lieber nicht!

Beitrag von Energiesparer176799 »

Wenn ich mir den Beitrag aus der ARD-Sendung Monitor so angucke, hab ich gar keine Lust auf Dämmung!
Ist teuer und bringt nix. Und mit Styropor auch noch gefährlich.

Da sagt ein Professor ganz am Ende: „Wenn wir eine Reihenfolge aufstellen, welche Maßnahmen sinnvoll sind, dann ist das Dämmen wahrscheinlich an letzter Stelle. Tatsächlich ist es aber durch geschicktes Marketing an erste Stelle gerückt.“

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/ ... mmung.php5
Janm84
Beiträge: 12
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 18:39

Re: lieber nicht!

Beitrag von Janm84 »

Guten Abend,

mittlerweile hat man ja diverse Möglichkeiten der Materialwahl. Gibt auch nicht "brandbeschleunigende" Materialien die dann im Brandfall eben auch nicht als lodernde Suppe von der Wand fließen ;)

Dämmen mag schon eine der effizientesten Maßnahmen sein. Aber nicht um jeden Preis. Mit zunehmender Stärke verliert die Dämmung auch an Effizienz. D.h. eine beispielsweise 20cm starke Dämmung ist nicht gleich doppelt so effektiv wie eine 10cm starke Dämmung nur weil sie doppelt so stark ist...

Vielleicht reichen, je nach Außenwand, ja auch schon 8 oder 10cm und dann steht das ganze schon in einem anderen wirtschaftlichem Verhältnis.

Eine Kfw-Förderung ist dann aber denke ich nicht mehr möglich.

Viele Grüße,

Jan
Energiesparer59107
Beiträge: 13
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 22:04

Re: lieber nicht!

Beitrag von Energiesparer59107 »

In der Sendung ging es nur um die Fassadendämmung und Stypopor als Dämmmaterial. Die Dachdämmung bzw. Dachschrägendämmung und/oder die Dachgeschoßdeckendämmung kann durchaus eine sehr lohnende Maßnahme sein. Insbesondere, wenn man durch Eigenleistung die Handwerkerkosten einspart, kann sich die Maßnahme nach wenigen Jahren rechnen. :D
Styropor hat bei diesen Dämmmaßnahmen nichts zu suchen. Glaswolle oder Steinwolle brennt nicht wie Styropor. ;)
Um einiges teurer sind allerdings natürliche Dämmstoffe. :o
Zusätzlich muss gegebenenfalls auch eine Lüftungsanalge eingebaut werden. :|

Fazit: Man kann Heizkosten sparen. Man wird unabhängiger von fossilen Brennstoffen. Die Heizungsanlage kann verkleinert werden. Die Luft im Haus wird allerdings etwas trocken und man muss noch besser lüften als in ungedämmten Häusern.
Energiesparer184872
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 15. April 2014, 04:26

Re: lieber nicht!

Beitrag von Energiesparer184872 »

Trockene Luft: meist ein häufiger Aberglaube!
Die Lüft im Haus wird nicht von alleine trocken, sondern im Gegenteil feucht!
Jedenfalls meistens und zwar mangels ausreichender Lüftung.
Die Feuchtigkeit bei Zentralheizung steigt durch Eintrag von Menschen, Pflanzen, Kochen, Wäschetrocknen, Baden, Kondensierung der Raumfeuchte auf kalten Putzoberflächen etc. eher kontinuierlich an, wenn nicht gelüftet wird!
Ich empfehle ein Hygrometer.
Auf meinem Dach liegt Polystyrol, da begehbar.
Angeblich brennt auch Steinwolle und Glaswolle aufgrund der zugesetzten Bindeharze.
Energiesparer186742
Beiträge: 1
Registriert: Montag 12. Mai 2014, 17:08

Re: lieber nicht!

Beitrag von Energiesparer186742 »

Hallo,

ich habe im Jahr 2007 ein Haus mit Styropor-Dämmung gebaut. Man hat mir damals versichert, dass ich mir in Sachen Brandgefahr keine Gedanken machen muss. Die Baufirma sagte mir, dass es sich um ein spezielles, schwer entflammbares Styropor handelt. Jetzt wo ich den WDR-Beitrag gelesen habe, wird mir allerdings etwas anders zu Mute. Gibt es das "schwer entflammbare" Styropor überhaupt, oder war das nur ein Marketing-Streich der Industrie?

Gruß
Reiner
Socko
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 21. September 2014, 19:58

Re: lieber nicht!

Beitrag von Socko »

Schwer entflammbar heißt auch nur das es vll. nach 5Min brennt und nicht schon nach 2Min.
Für die "Hightech" - es ist doch nur Styropor und NICHTS anderes :cry: - Produkte sollten mindestens die vorgeschriebenen Brandriegel eingebaut sein.
Aber das heißt Mindestens.
Die "Brandriegel" aus feuerbeständigem Material - komisch, also doch Mineralwolle ! :? - sind immer zu schmal.
Bei einem starken Brand werden diese vom Feuer übersprungen und dann entzündet sich halt auch der Rest :o .

Aber behalte die Nerven, Zurückbauen ist sehr teuer. Ich habe in meiner gebrauchten Immoblie sogar styroporkaschierte Rigipsplatten als Decke ! Loooool :cry:
Gruß

Socko
(ich bin auch nur ein Unwissender)
:?
Energiesparer194472
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2014, 14:34

Re: lieber nicht!

Beitrag von Energiesparer194472 »

Hi,
mein Haus ist auch mit Styropor schon lange gedämmt. Dämmungsfirma hat kein Wort über Brandgefahr gesagt.
Später wurde ich schon von Fachleuten informiert. Was soll ich aber jetzt tun?
Liebe Grüsse,
Laura
Energiesparer136101
Beiträge: 20
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:02

Re: lieber nicht!

Beitrag von Energiesparer136101 »

Sehr informativ u.a. über den "Dämmwahnsinn":
http://www.youtube.com/watch?v=eXL7RC8Hx_A
Viele Grüße
Ralf
Energiesparer59106
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 22. Dezember 2013, 20:25

Re: lieber nicht!

Beitrag von Energiesparer59106 »

Hallo Energiesparer

Ich habe mich jetzt 7 Jahre mit der Frage Beschäftigt Fassadendämmung Ja/Nein !
da ich 12 Jahre bei der Feuerwehr war und weiß wenn Styropor brennt und was da abgeht !
war für mich klar sowas kommt nicht ans Haus ! Die Vorgaben nach ENEV für Wärmeverbundsysteme aus Styropor
wird meiner Ansicht nur von der Lobby vorangetrieben da die von uns nur das eine Wollen (UNSER GELD )und sonst nichts !
Bei meinem Altbau stellt sich aber die Frage (Bj 1954) Fassadendämmung da hier im Stockwerkbereich der Betonplatte keine
Isolierstreifen befinden( Damals gänige Praxis) so dass sich der Taupunkt im Zimmereck soweit bei Minusgrade im Winter nach innen verlagert hat das Tropfen an der Decke entstanden sind und somit die Ecken im Winter Schimmelpunkte wurden.
Nach reichlicher Prüfung habe ich mich entschlossen eine Hinterlüftete Fassade mit Steinwolle und GFK Fassadenplatten zu montieren. Da ich das zusammen mit meinem Zimmermann meines Vertrauens erarbeitet habe und im Moment bei der Montage bin kann ich im Moment noch nicht alle Erfahrungen berichten ! doch hat sich im Haus schon ein BEDEUTENT BESSERES RAUMKLIMA ergeben.
1 Raumtemperatur nach anbringen der Isolierung (Plus 4 Grad ) im ganzen Haus
2 Luftfeuchtigkeit je nach Raum (MINUS 15 %) im Ganzen Haus
3 Nierigerer Gasverbrauch durch Anpassung der Vorlauftemperatur und Änderung der Heizungskennline (Minuns 14 %)
4 Lärmtechniche Verbesserung von aussen (laut Fassadenhersteller bis zu 14 db weniger Lärm )
sobalt ich weitere Daten gesammelt habe werde ich das Hier einstellen !
MFG
Benutzeravatar
Christian L.
Beiträge: 140
Registriert: Sonntag 12. Januar 2014, 13:45

Re: lieber nicht!

Beitrag von Christian L. »

Hallo!

Danke, für deine ersten Erfahrungen mit der neuen Fassade. Was ich auch immer interessant finde: Wie viel Fläche habt ihr gedämmt und was kostet der Quadratmeter - der wirtschaftliche Faktor ist ja nicht gerade unbedeutend.
Wir haben auch ein Haus aus den Fünzigern (teilweise noch original Fenster) und ich kann mich noch nicht wirklich von der Wirtschaftlichkeit einer Fasadendämmung überzeugen. Bisher finde ich unseren Heizverbrauch auch ganz okay für das Haus, ich hatte mit schlimmerem gerechnet - und die Heizung ist auch nicht mehr die Jüngste...

Grüße
Christian
Antworten