Solarthermie in der monatlichen Heizenergiebilanz

Sie haben ein technisches Problem? Oder einen falschen Eintrag entdeckt?
Wir freuen uns über Ihren Hinweis, damit wir den Fehler beheben können!

Moderator: Mahe [admin]

Solarthermie in der monatlichen Heizenergiebilanz

Beitragvon Axel Horn » Donnerstag 1. Juni 2017, 21:44

Heute begrüßte mich das Energiesparkonto mit dieser monatlichen Heizenergiebilanz für den Mai:

Heizenergie.png
Heizenergie.png (17.06 KiB) 364-mal betrachtet

Mehr Verbrauch als andere Haushalte trotz Solarthermieanlage? Und das, obwohl seit dem 11. Mai gerade noch vier Kilowattstunden von der Nachheizung kamen, alle übrige Wärme vom Sonnenkollektor?

Mai.png
Mai.png (7.83 KiB) 364-mal betrachtet

Klar: in den ersten wirklich sonnenreichen Tagen habe ich die Solarwärme genutzt, um es wieder richtig gemütlich warm im Haus zu machen. Kostet ja nichts.

Nur sollte das Energiesparkonto ein solches Verbraucherverhalten nicht genauso bewerten wie echte Energieverschwendung. In den Vergleich mit dem Heizenergieverbrauch "in ähnlichen Haushalten" gehören nur die Kilowattstunden der konventionellen Nachheizung. Die Solarwärme, die ich mir darüber hinaus gönne, belastet weder die Umwelt noch die fossilen Energiereserven des Planeten.
Axel Horn - Fachingenieur für Solarthermie - 82054 Sauerlach
http://www.ahornsolar.de
Axel Horn
 
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 7. März 2015, 22:03

Re: Solarthermie in der monatlichen Heizenergiebilanz

Beitragvon Jörg Heidtmann » Freitag 9. Juni 2017, 21:11

Dieses Erscheinungsbild ist mir auch aufgefallen.
Noch nie hab ich so viel Heizenergie (im Mai) verbraucht obwohl der mit Abstand größte Anteil am Energieverbrauch durch Solarthermie und PV-Strom gedeckt ist. Ein Energieverbrauch im eigentlichen Sinne gab es kaum.
Leider erscheint die Solarthermie auch als Restenergie wie beim Gasverbrauch wenn die Raumwärmezähler eingeblendet werden.

Die Kombination scheint hier noch nicht gegeneinander verrechnet werden zu können.
Zusätzliche Splitanlagen zum Heizen und Kühlen sprengen dann den Rahmen.

09-06-2017_22-29-44.jpg
09-06-2017_22-29-44.jpg (23.09 KiB) 329-mal betrachtet

09-06-2017_22-36-13.jpg
09-06-2017_22-36-13.jpg (37.92 KiB) 328-mal betrachtet
Jörg Heidtmann
Jörg Heidtmann
 
Beiträge: 31
Registriert: Donnerstag 15. Januar 2015, 19:29

Re: Solarthermie in der monatlichen Heizenergiebilanz

Beitragvon Axel Horn » Sonntag 2. Juli 2017, 10:22

Juni2016.png
Juni2016.png (16.78 KiB) 199-mal betrachtet

Seit Anfang Juli begrüßt mich das Energiesparkonto mit dieser mutigen Behauptung:

Sie können Heizkosten sparen!

Das wird in der Praxis schwierig werden, weil sich seit 1 1/2 Monaten der Wärmemengenzähler der Nachheizung um keine Wattstunde mehr bewegt hat. Seit dem 16.05.2017 hat der Kollektor immer wieder ausreichende Mengen kostenloser (!) Solarwärme in den 1000 Liter Pufferspeicher nachgeliefert: im Juni insgesamt 491 kWh, für 100% solare Volldeckung!

Zu decken war der Warmwasserverbrauch für einen Vier-Personen-Haushalt, ingesamt also rund 4 x 2,3 kWh/Tag x 30 Tage, das wären 276 kWh. Offensichtlich kamen hier noch einige Kilowattstunden Speicherverluste dazu. Ein komplett auf über 75°C aufgeheizter Pufferspeicher verliert eben doch einige Kilowattstunden mehr als im Winterbetriebszustand mit 30°C unten und 55°C oben. Und das ist gut so, denn es hilft, den materialverschleißenden Stagnationsbetrieb mit Dampfbildung im Kollektor zu vermeiden. Die von der Solarregelung festgehaltene maximale Kollektortemperatur der letzten Wochen lag bei 100,9°C. So lassen sich unnötige Wartungskosten sparen.

In dem Sinne: besten Dank an das Energiesparkonto für das bequeme Verwalten der Kilowattstunden. Aber die daraus abgeleiteten Empfehlungen darf man nicht ernst nehmen.
Axel Horn - Fachingenieur für Solarthermie - 82054 Sauerlach
http://www.ahornsolar.de
Axel Horn
 
Beiträge: 72
Registriert: Samstag 7. März 2015, 22:03


Zurück zu Fehler melden