Passvihaus mit Photovoltaik

Sonnige Aussichten. Im Forum für alle Photovoltaik-Fans.

Moderator: Mahe [admin]

Passvihaus mit Photovoltaik

Beitragvon Energiesparer245553 » Mittwoch 27. September 2017, 12:43

Hallo Leute,

ein Hausbau ist ja immer eine spannende Sache. Ich trage jetzt seit einiger Zeit die Idee mit mir herum, einen Hausbau zu wagen. Weil das Thema Umweltschutz und Energiesparen mir ein wichtiges Anliegen ist, spiele ich mit dem Gedanken, ein Passivhaus bauen zu lassen. Meine Frage hier: Für eine maximal Energieausbeute soll die Gewinnung von Solarenergie durch Südhanglage maximiert werden (Definition Passivhaus). Bedeutet das, dass ich eine Photovoltaikanlage installieren muss, um eine Zerfizierung zu erhalten? Würde mich über Informationen freuen, bevor ich mit Fachleuten spreche, die mich dann mit ihrem Fachwissen an die Wand reden.

Gruß
Energiesparer245553
 
Beiträge: 12
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 15:13

Re: Passvihaus mit Photovoltaik

Beitragvon Energiesparer247971 » Freitag 3. November 2017, 08:56

Welchen Vorteil hat man denn von einer soclehn Zertifizierung?
Energiesparer247971
 
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 3. November 2017, 08:54

Re: Passvihaus mit Photovoltaik

Beitragvon Energiesparer214619 » Montag 3. Dezember 2018, 15:35

Nein,
sie brauchen für ein Passivhaus ("Passivhaus Classic") oder dessen Zertifizierung keine Photovoltaikanlage oder Solarthermieanlage. Das Prinzip Passivhaus sagt eigentlich auch, dass die Sonnenenergie passiv genutzt wird (durch die großen Fenster auf der Südseite).

Es kann aber sinnvoll sein eine Photovoltaikanlage auf dem Dach zu installieren um einen Teil Ihres Stromverbrauchs selbst kostengünstig zu erzeugen.
Es gibt neben dem "Passivhaus Classic" noch das "Passivhaus Plus" und das "Passivhaus Premium", bei letzteren beiden wird tatsächlich eine Energiegewinnung durch Erneuerbare Energien berücksichtigt. Mehr dazu hier: https://passipedia.de/zertifizierung/pa ... us-premium

Wie Energiesparer247971 in seiner Frage ausgeführt hat, dürfen Sie die Zertifizierung durchaus in Frage stellen. Diese gibt zwar eine Qualitätssicherung durch das Passivhausinstitut an, ich würde jedoch eher dazu raten einen im Passivhausbau erfahrenen Planer/Architekten zu beauftragen und dessen ehemalige Kunden zu befragen. Sollte dann noch Zweifel da sein können Sie sich einen unabhängigen Bausachverständigen dazu holen. Der kostet ähnlich viel wie die Zertifizierung, schaut sich ihr Gebäude aber während der Bauphase bereits an.
Energiesparer214619
 
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 11. November 2015, 11:36


Zurück zu Photovoltaik