Warmwasser durch Gas

Das heiße Wasser neu erfinden? Schreiben Sie über Ihre Tricks beim Wassersparen.

Moderator: Mahe [admin]

Antworten
Energiesparer258055
Beiträge: 1
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 11:50

Warmwasser durch Gas

Beitrag von Energiesparer258055 »

Mein Sohn ist nun ausgezogen - Studium in einer anderen Stadt und da direkt in eine WG. 3 mann auf 82qm. Soweit so gut, doch die WG im Altbau läuft mit Durchlauferhitzer und Warmwasser sowie Heizung benötigt somit Gas.

In meinem Kopf klingelten sofort die Alarmglocken. Gas ist teuer. Gas ist definitiv TEURER. Zu dritt kann da ganz schön was zusammenkommen. Wir versuchen ihn finanziell zu unterstützen wie es geht, aber das ist auch nicht die Welt. Miete versucht er mit einem Nebenjob zu stemmen, aber trotzdem...

Wie sind eure Erfahrungen? Ist das Gas wirklich immer teuer? Wie kann man am besten damit umgehen und mit welchen zahlen muss man bei der Jahresabrechnung rechnen?

Danke
Axel Horn
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 7. März 2015, 22:03

Re: Warmwasser durch Gas

Beitrag von Axel Horn »

Nach der Beschreibung läuft da in einer Altbauwohnung eine Gastherme für Warmwasser und Heizung als dezentrales Gerät, das vermutlich in der Küche oder im Bad hängt. Das teure an dieser technischen Lösung ist nicht das Gas. Eine Kilowattstunde aus Gas kostet zwar etwas mehr als eine aus Heizöl, aber nur einen Bruchteil einer Kilowattstunde Strom. Insofern: Glück gehabt, dass es kein elektrischer Durchlauferhitzer für das Duschwasser ist, denn das wird bei Vielduschern richtig teuer.
Teuer kann Gas erst dann werden, wenn der Wirkungsgrad des Wärmeerzeugers schlecht ist. Bei alten Gasdurchlauferhitzern verursacht z. B. die Zündflamme einen Standby-Gasverbrauch, der sich auf 60 € Gaskosten pro Jahr summieren kann. Vor allem aber arbeiten alte Geräte mit atmosphärischem Brenner, d. h. der Raum muss offen für die Zufuhr der Verbrennungsluft sein und durch den Kamin entweichen nicht nur die Abgase, sondern auch die Raumwärme. Moderne Gasthermen funktionieren als Brennwertgeräte, arbeiten also mit viel höherem Wirkungsgrad und verhindern den Zugluft-Wärmeverlust.
Ein Besuch in der WG könnte sich also lohnen, bei dem Sie den genauen Gerätetyp der Gastherme dokumentieren. Dann einen Fachmann und die für die Wohnung zuständigen Personen fragen, was sich machen lässt.
Axel Horn - Fachingenieur für Solarthermie - 82054 Sauerlach
http://www.ahornsolar.de
Energiesparer256357
Beiträge: 5
Registriert: Mittwoch 25. Juli 2018, 11:09

Re: Warmwasser durch Gas

Beitrag von Energiesparer256357 »

Woran wird ersichtlich, dass es kein elektrischer Durchlauferhitzer für das Duschwasser ist? Das ist doch in den meisten Altbauwohnungen so. Aus der Beschreibung konnte ich es nicht lesen und muss daher dringend raten: Angucken.
Es gibt ein paar Dinge, die die WG beachten kann, um Kosten zu sparen:
-Grundtemperatur von 36 Grad sind ausreichend
-Wasser muss nicht immer warm sein, zB zum Händewaschen
-regelmäßig entkalken, wenn möglich
-eine Sparbrause anschaffen
-modernen Durchlauferhitzer einbauen (eventuell fördert der Vermieter)
genauer werden die Tipps dort ausgeführt: https://elife.vattenfall.de/sparen/durc ... stenfalle/

Dann kommt der Sohnemann nicht um eine Gasverbrauchberechnung herum, auf dessen Grundlage dann überhaupt die restlichen Entscheidungen getroffen werden können. Dabei helfen die vorigen Abrechnungen und auch die Zählerstände. Nicht jeder duscht immer gleich viel und lang. Außerdem wichtig: Brennwert und Zustandszahl (Verhältnis von Erdgasvolumen normal und Gas im Betriebszustand). In der Tabelle kann dann verglichen werden, wie "normal" der Verbrauch in der WG ist: https://www.preisvergleichgas.org/wie-v ... st-normal/
Natürlich sollten die Jungs nun nicht kalt duschen, aber ich sage mal so: Sparen fängt im Kopf an.
Antworten