Isolierung von Warmwasserrohren, wie dick ??

Das heiße Wasser neu erfinden? Schreiben Sie über Ihre Tricks beim Wassersparen.

Moderator: Mahe [admin]

Isolierung von Warmwasserrohren, wie dick ??

Beitragvon Energiesparer185750 » Freitag 6. Mai 2016, 21:34

Wie dick sollte die Isolierung von Warmwasserrohre in einer Tiefgarage sein?
Das Gebäude wurde im November Jahr 2011 erstellt.
Die TG hat natürliche Belüftung und ca 700 Meter Warmwasserleitungen mit Zirkoleitung. Die Rohre sind mit 3 cm Isolierung Glaswolle ummantelt. Begleitheizung ist auch vorhanden.

Die Frage ist, ist dieses ok oder muss hier eine dicke Isolierung ran und wenn, wie dick?

Ich weiss desto dicker desto besser, aber was ist geschuldet vom Bauträger?
Energiesparer185750
 
Beiträge: 80
Registriert: Mittwoch 30. September 2015, 19:03

Re: Isolierung von Warmwasserrohren, wie dick ??

Beitragvon Axel Horn » Montag 9. Mai 2016, 06:21

Die EnEV verlangt "100% Dämmung", d. h. die Dicke der Dämmung muss dem Rohrdurchmesser entsprechen.

Allerdings ergibt sich auch dabei eine Verlustleistung von überschlägig 5 Watt pro lfm. Rohrleitung. Bei 700 m Warmwasser- und Zirkulationsleitungen summiert sich das auf 3,5 kW, immerhin 84 kWh pro Tag. Wenn eine elektrische Begleitheizung installiert ist, macht das aus einem Wärmeverbrauch einen Stromverbrauch. Das wird teuer.

In vielen aktuellen Projekten werden rund um die Tiefgarage relativ kompakte Unterzentralen gebaut, in denen ein Pufferspeicher mit Frischwassererwärmung steht. So läuft die Wärmeverteilung durch die Tiefgarage mit Heizwasser, und das Warmwassernetz wird deutlich kürzer. Das ist auch gut für die Trinkwasserhygiene.

Optimal ist es, den Unterzentralen jeweils eine Sonnenkollektorfläche zuzuordnen (der solartaugliche Puffer wäre bei der Frischwarmwassertechnik schon vorhanden), so dass zumindest an Schönwettertagen überhaupt keine Wärme mehr auf langer Strecke verteilt werden muss.

Es kann sich lohnen, vom Bauträger den Nachweis zu EnEV und EEWärmeG einzufordern, und dann zu checken, ob das, was auf dem Papier steht, auch gebaut wurde. Und umgekehrt: ob z. B. die installierte elektrische Begleitheizung der Zirkulation auch eingerechnet wurde. Dabei könnte am Schluss herauskommen, dass es eben doch mehr als die Standard-Dämmstärke für die Warmwasserverteilung braucht.
Axel Horn - Fachingenieur für Solarthermie - 82054 Sauerlach
http://www.ahornsolar.de
Axel Horn
 
Beiträge: 94
Registriert: Samstag 7. März 2015, 22:03

Re: Isolierung von Warmwasserrohren, wie dick ??

Beitragvon Energiesparer185750 » Dienstag 10. Mai 2016, 11:21

Die Begleitheizung ist nur als Frost Wachter in Betrieb- sonst ist diese Aus. Dieses wurde mit den Zählerständen auch kontrolliert.

Die Frage ist reicht Rohrdurchmesser = Isolierung.
Oder ist die Tiefgarage schon außerhalb der Gebäudehülle und müsste hier nicht mit 200 % Isolierung gearbeitet werden. So würde ich die ENEV verstehen.

Hintergrund das ganze netz ist ca 1500 m lang bei über 40KW Verlustleistung.

Der Hintergrund ist, dass der Wärmebedarf für die Zirkoleitung extrem hoch ist und hier eine Lösung gefunden werden soll.

Ein eUmplanung des Warmwassernetzes mit dezentralen Einheiten ist leider nicht möglich- da kein Plätz
Energiesparer185750
 
Beiträge: 80
Registriert: Mittwoch 30. September 2015, 19:03


Zurück zu Wasser