Infrarotheizung: Vorteile und Nachteile

Kein Geld mehr durch den Schornstein jagen. Reden Sie über das Sparen beim Heizen.

Moderator: Mahe [admin]

Infrarotheizung: Vorteile und Nachteile

Beitragvon Energiesparer260243 » Montag 28. Januar 2019, 13:28

Hallo,

hat jemand schon Erfahrungen mit einer Infrarotheizung machen können und könnte mir zudem Vorteile und Nachteile nennen? Kann man diese auch im Bad montieren?
Vielen Dank vorab!
Gruß,
Oliver
Benutzeravatar
Energiesparer260243
 
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 27. Januar 2019, 20:58

Re: Infrarotheizung: Vorteile und Nachteile

Beitragvon Energiesparer260243 » Mittwoch 30. Januar 2019, 13:30

Hallo!
Kann mich jemand "lesen"?)
Gruß,
Oliver
Benutzeravatar
Energiesparer260243
 
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 27. Januar 2019, 20:58

Re: Infrarotheizung: Vorteile und Nachteile

Beitragvon Energiesparer259827 » Mittwoch 30. Januar 2019, 16:22

Energiesparer260243 hat geschrieben:Hallo!
Kann mich jemand "lesen"?)

Hallo,
ja lesen kann ich ihren Text, leider keine Daten zum Thema.
Gruß
E.M
2 Personen Strom 1700kWh
Energiesparer259827
 
Beiträge: 7
Registriert: Montag 7. Januar 2019, 13:39

Re: Infrarotheizung: Vorteile und Nachteile

Beitragvon Energiesparer26990 » Freitag 1. Februar 2019, 17:57

Hallo,
habe mich vor ein paar Jahren auch intensiver um diese Heizungsart bemüht. Alle Vor- und Nachteile kann ich nicht aufzählen, versuche aber mal meine Infos und Erfahrungen hier einzubringen. Die Infrarotheizung transportiert die Wärme in Form von Strahlung über große Flächen und kommt wie eine Fußbodenheizung mit niedrigen Oberflächentemperaturen aus. Die Wärme wird dabei nicht an die Luft, sondern nur an feste Körper "übergeben". Hier gibt es den ersten Pluspunkt: Im Wirkbereich einer Infrarotheizung wird es sehr schnell warm. Nachteil: Sobald man die "bestrahlte Zone" verlässt, wird es sehr schnell kalt. Dieses Empfinden ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich ausgeprägt.
Vorteile:
- universelleres Design möglich
- Steckdosenanschluss in der Regel ausreichend
- normalerweise günstige Anschaffungskosten
- nicht aufwendige Installation
- schnelles Ansprechen der Heizwirkung
- gut für Allergiker (kein "aufwirbeln" von Staub)

Nachteile:
- in der Regel höhere Kosten, wenn diese Heizungsart dauerhaft betrieben wird
- Hausinstallation muss für diese Leistung ausgelegt sein (in Altbauten durchaus ein Problem)
- "anspruchsvoll" in der optimalen Gestaltung, Auslegung - detaillierte Planung notwendig!

Ich belasse es mal bei diesen Punkten. Wichtig ist, das die Heizlast des Raumes bekannt ist. Diese sollte auch möglichst niedrig sein (guter Dämmstandard) damit die laufenden Kosten nicht aus dem Ruder laufen. Normalerweise kann diese Heizung beliebig im Raum plaziert werden. "Beliebig" ist jedoch relativ zu sehen. Die Infrarotheizung muss optimal installiert werden, um eine bestmögliche Wirkung zu entfalten. Hierzu sollten u.a. im zu beheizenden Bereich keine Hindernisse vorhanden sein.
Oft ist es sinnvoll, statt 1 großer Heizkörper mehrere kleine zu installieren. Dann schrumpft der Kostenvorteil relativ schnell. Deshalb sollte auch ein Experte, evtl. Energieberater der sich mit diesem System auskennt, hinzu gezogen werden. Der Experte sollte (muss) Hilfestellung bei der optimalen Plazierung, und die Größe, der Strahler geben.
Um ihre Frage zum Einsatz in einem Bad zu beantworten: Ja definitiv geeignet. Diese Heizungsart kann (und wird) auch im Freien, z.B. auf Terrassen (Restaurants) eingesetzt. Also kein Problem.
Kommen wir zu meinen Erfahrungen. Durch die einfache Installation wollte ich hauptsächlich das Dachgeschoss mit dieser Heizungsart ausstatten. Hätte mir Aufwand bei der Leitungsinstallation gespart. Die ersten Firmen die ich dazu angesprochen hatte, waren in ihrem Meinungsbild auch äußerst positiv gestimmt. Die ersten Angebote haben jedoch das Wort "günstig" nicht unbedingt enthalten. 1 Angebot war damals dabei, wo genau das Problem der Aufteilung der Strahler umgesetzt wurde. Da dies ein noch höheren Kosteneinsatz erforderlich machte, habe ich natürlich nachfragt. Im Nachgang muss ich sagen, das dies die einzigste Firma war, die sich die Räumlichkeiten und die Anforderungen scheinbar gut angeschaut hatte. Trotz Regelung war auch die Verbrauchsvorhersage relativ hoch. Wahrscheinlich zu hoch. Mein Energieberater hat hierzu auch gesagt, das es bei dieser Heizungsart auch nur schwer möglich ist, eine genaue Verbrauchsangabe zu machen. Meistens wird nur über die Zeit mit der vollen Leistung gerechnet. Ebenso sind diese Werte in der Regel eine Schätzung. Für mich macht die Infrarotheizung vor allem dann Sinn, wenn diese in ein Gesamtkonzept eingebunden wird. Manche Räume müssen nicht ständig beheizt werden. Wenn diese jedoch benutzt werden, möchte man schnell und umfassend Heizwärme zur Verfügung gestellt bekommen. Da liegt aus meiner Sicht die große Stärke der Infrarotheizung. Gerade das Badezimmer kann so ein Raum sein. Ich selbst habe meine kleine Werkstatt mit einem 1000W Element, regelbar, ausgestattet. Bin damit sehr zufrieden. Im Haus ist eine gute Planung äußerst wichtig. Die Elemente müssen in ihrer Größe richtig dimensioniert und vor allen Dingen auch richtig positioniert werden. Deshalb mein Rat: Ziehen Sie einen Experten hinzu damit diese Heizungsart nicht zu einem "Reinfall" wird. Information ist hier "bares Geld" wert.
Energiesparer26990
 
Beiträge: 51
Registriert: Sonntag 8. Dezember 2013, 18:04

Re: Infrarotheizung: Vorteile und Nachteile

Beitragvon Energiesparer260243 » Freitag 1. Februar 2019, 19:01

Energiesparer259827 hat geschrieben:
Energiesparer260243 hat geschrieben:Hallo!
Kann mich jemand "lesen"?)

Hallo,
ja lesen kann ich ihren Text, leider keine Daten zum Thema.
Gruß
E.M

Welche Daten zum Thema?
Gruß,
Oliver
Benutzeravatar
Energiesparer260243
 
Beiträge: 12
Registriert: Sonntag 27. Januar 2019, 20:58

Re: Infrarotheizung: Vorteile und Nachteile

Beitragvon Ingo » Montag 2. Dezember 2019, 13:55

Die Ursprungsfrage ist zwar schon etwas her, aber ich kann zumindest ein paar Erfahrungswerte beisteuern.

Ich habe meiner Frau einen Kellerraum (Bastelkeller) hergerichtet/renoviert. In den Wintermonaten ist es im Keller aber ungemütlich kühl, also man mag sich nicht lange an den Schreibtisch setzen. Es musste eine Heizung her.
Für zwei Stunden "basteln" einen ausgekühlten, unisolierten Kellerraum aufheizen - das ist schon sehr grenzwertig vom Energieeinsatz.
Davon abgesehen nimmt dann die Raumluft mehr Feuchtigkeit auf, die sehr gerne an den kalten Außenwänden kondensiert (Schimmelgefahr). Und der Installationsaufwand ist auch nicht ganz ohne.

Daher habe ich mich für eine IR-Heizung entschieden. 2 x 300W hängen unter der Decke über Stuhl/Tisch. Ich war auch skeptisch - aber es funktioniert einwandfrei. IR-Heizung ein, und die Wärme ist kurz später zu spüren. Die Temperatur im Raum ändert sich in der kurzen Einschaltdauer nicht wirklich - aber man selber ist von der kalten Luft "isoliert". Wie eine Art "Wärmeschirm" von oben.
In diesem Anwendungsfall ist die IR-Heizung günstiger in der Anschaffung und Betrieb - im Gegensatz zum Konvektor-Heizkörper, oder Elektro-Gebläse... - denn es wird nur punktuell erwärmt, nicht der gesamte Raum.

Im Bad könnte ich mir so eine IR-Heizung auch gut vorstellen. Man hält nur eine Grundtemperatur - und nur nach dem Duschen wird für 5min. die IR-Heizung aktiviert.
Ein Wohnzimmer oder gar ganzes Haus damit heizen möchte ich aber nicht wollen.
Dateianhänge
ir.JPG
ir.JPG (119.7 KiB) 103-mal betrachtet
Gruß aus Detmold
Ingo
Ingo
 
Beiträge: 24
Registriert: Mittwoch 1. Januar 2014, 16:09


Zurück zu Heizen