Infrarotheizung

Licht aus! Kopf an! Diskutieren Sie hier die neuesten Stromspartipps.

Moderator: Mahe [admin]

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer141771 » Donnerstag 26. Dezember 2013, 16:43

Leider ist mir ein Fehler unterlaufen, eine Laufzeit 24.10 min und Gesamtverbrauch von 24,4 kWH
Energiesparer141771
 
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 16:59

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer141771 » Samstag 25. Januar 2014, 13:57

Hallo an Alle die sich für IRH interessieren! (über 400 Klicks)
Ich bin mittlerweile dabei mir ein Angebot erstellen zu lassen, für eine PV-Anlage mit Stromspeicher und IRH- Paneelen zum Heizen eines Einfamilienhauses. Nach Berechnungen von ca. 170m² Wohnfläche soll der Verbrauch bei max. 17 kWh liegen. Zur Zeit verbrauche ich 2800 l Heizöl. Die PV-Anlage soll so um die 17 kWp bringen. Mein jährlicher Stromverbrauch liegt bei 3600 kWh . Auf die Kostennutzungsplanung bin ich gespannt, wie die IRH funktioniert und läuft weiß ich. Sobald ich mehr Infos habe melde ich mich wieder.
Energiesparer141771
 
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 16:59

Re: Infrarotheizung mit PV Nutzung

Beitragvon Energiesparer176987 » Freitag 31. Januar 2014, 13:08

Neu in diesem Forum etwas unsicher was meinen „Nick“ angeht, der hoffentlich mit einer Nummerierung aka „Energiesparerxxxxxx“ erfolgt.

Die Diskussion zur el. Heizung – hier eine Infrarotheizung – habe ich mit großem Interesse verfolgt. Meine eigenes Heizsystem ist elektrisch und besteht aus einer Mischung von Fußbodenheizungen und „quasi Infrarot – ähm Konvertern“.

Meine Verbrauchswerte liegen deutlich höher. Der „Charme“ el. Heizung liegt darin, alles was im Haus el. „tickt“ ist auch Heizung. Die Kostenseite müsste mit dem jährlichen Aufwand anderer Heizsysteme „gegengerechnet“ werden. Vor Ort ist diese Heizmethode sicher eine der saubersten Varianten. Leider nicht dort wo der Strom herkommt – wenn auch – als einziges Plus, dort „am Kamin“ ist konzentrierte maximale „Umweltverträglichkeit“ möglich. Hilfreich ist auch mein Beruf, kann ich doch alles in Eigenleistung erstellen, reparieren usw.

Inzwischen betreibe ich eine knapp 11 kWp (gemeldet sind 12 kWp) Anlage seit Sep. 2011 Nähe Worms. Nun habe ich die erzielten Ergebnisse (Zählerstände) der Monate Oktober bis März (allgemeine Heizperiode 1.Okt. bis 1. Apr.) aus den Jahren 2012 und 2013 addiert und die Durchschnittswerte aus diesen beiden Jahren gebildet Ergebnisse :

10 = 603 kWh
11 = 248 kWh
12 = 207 kWh
01 = 210 kWh
02 = 439 kWh
03 = 943 kWh
Summe = 2.649 kWh

Das durchschnittliche Gesamtergebnis (2012 / 2013) = 10.483 kWh

Wichtig, wer Wert darauf legt, möglichst maximalen Eigenverbrauch zu erzielen, kommt um eine entsprechende Regelung, plus div. Speichermethode nicht herum. Ohne diese kommt es auch an Tagen, wo „eigentlich“ alles in Heizung und WW-Bereitung „fließen“ sollte, dennoch zu „unerwünschten“ Einspeisungen ins Netz – was umgekehrt deutlich teurer aus dem Netz bezogen werden muss.

Eine PV-Anlage mit mehr als 10 kWp ist im Hinblick auf maximale Eigennutzung entschieden zu groß. Spätestens in den Monaten welche nicht zur Heizperiode gehören, werden Überschüsse erzielt, welche nach den zahlreichen „Deckelungen“ kaum noch eine zeitlich vertretbare finanzielle Amortisation erlauben (damit ist der derzeitige Zustand gemeint).

Günstiger sieht die Eigennutzung dann aus, wenn Sie eine entsprechende Speicheranlage einplanen. Diese wird allerdings nur dann „segensreich“ sein, wenn die Größe der Anlage über Speicherung auf maximale Eigennutzung zielt. Die Größe einer PV auf den Heizungsbedarf in der sehr wenig ertragreichen Heizungsperiode auszulegen ist eher die falsche Herangehensweise (milde ausgedrückt). Selbstverständlich ist ein Unterschied auch darin gelegen, wenn die vorhandenen Anlagen nur durch eine Person genutzt werden können. „Normgerechte Familien“ schneiden sicher günstiger ab.

Meine eigenen „Maßnahmen“ sind weitere Verbesserungen der Dämmung – insbesonders Ersatz der „in die Jahre gekommenen“ Fenster und Außentüren.
Energiesparer176987
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 31. Januar 2014, 12:06

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer141771 » Samstag 1. Februar 2014, 13:16

Hallo Liebe Energiesparfans
Vielen Dank für die recht ausführliche Info zu einer PV-Anlage mit Elektroheizung. Ich hatte gestern das 2. Beratungsgespräch zu einer PV-Anlage. Wir hatte 2 Varianten durchgespielt
Angebot: 1

1. 5,75 kWp Energieertrag 5043 kWh Netzeinspeisung 3696 kWh
Eigenverbrauch 1347 kWh Netzbezug 2153 kWh

Kosten für die Anlage ca. 10.000 netto (Energieverbrauch 3600 kWh)

2. 11,0 kWp Energieertrag: 8154 kWh Netzeinspeisung 3237 kWh Eigenverbrauch 4917 kWh Netzbezug 15083 kWh

Kosten für die Anlage ca. 18.000 netto (Energieverbrauch 20.000 kWh)

Angebot: 2

13,52 kWp Energieertrag 10467,8 kWh Netzeinspeisung 8562,20 kWh Eigenverbrauch 1905,60 kWh Netzbezug 2394,4 kWh

Kosten für die Anlage ca. 22.000 netto (Energieverbrauch 20.000 kWh)

Habe beide Varianten verglichen sind ca. identisch, wobei der Eigenverbrauch durch einen Stromspeicher noch erhöht werden kann. Was noch nicht mit berechnet wurde ist die nach und nach anzuschaffende Infrarotheizung. (ca. 10.000,-€) Nach den Berechnungen mit dem 1. Angebot würde sich die 1. Varianten nach 10. Jahren rechnen 2. Varianten nach 12. Jahren rechnen

Angebot:2 Varianten nach 11. Jahren rechnen

Habe nächste Woche noch mit einem Energieberater einen Termin der mir das komplette Packet verkaufen möchte. Infrarotheizung, Pv-Anlage mit Stromspeicher und separaten Stromanbieter der 500 kWh im Jahr dazu gibt um den Stromspeicher mitzubenutzen. Sobald ich näheres an Infos habe melde ich mich wieder.
Zuletzt geändert von Energiesparer141771 am Dienstag 4. Februar 2014, 17:26, insgesamt 1-mal geändert.
Energiesparer141771
 
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 16:59

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer176987 » Sonntag 2. Februar 2014, 17:17

Hallo Energiesparer141771,

nur mal zum weiteren Vergleich – meine exakte Anlagenleistung = 10,940 kWp (gemeldet mit 12 kWp)

Der größere Teil davon ist eine „Indach-Installation“ ca. 42° gegen Süd-Süd-Ost, Teil „Aufdach-Installation“ ebenfalls Süd-Süd-Ost aber ca. 30° und auf dem flachen „Nord-Dach“ (12°) „Aufdach-Installation“ mit ca. „+30°“

Der Wechselrichter: [Sunny Tripower 12000TL-10] von SMA

Aus den Anlagenmeldungen errechneter „Spezifischer Anlagenertrag“ :

2012 = 947,81 kWh/kWp (erzielt : EVU PV-Zähler 10.880 kWh = 100,0%)

2013 = 911,33 kWh/kWp (erzielt : EVU PV-Zähler 10.085 kWh = 92,7 %)

Nach Ihren Angaben ist der geschätzte Ertrag ( kWh/kWp) niedriger als für meinen Standort nach Messungen errechnet (Daten des Wechselrichters). Mein Standort – nähe Worms, ca. 2km zum Rhein scheint günstiger oder Ihre Dachneigungen, Ausrichtung etc. ist wohl ungünstiger.

Meine Kosten waren höher, was wohl auch mit den damaligen Preisen für PV zusammenhängt.

Mag seltsam klingen, mich interessiert mehr die „energetische Amortisation“. Die finanzielle Amortisation liegt für mich in der Sicherheit „Geldanlage vs. PV-Anlage“. Der finanzielle Ertrag liegt im Rahmen. Gäbe es die Möglichkeit des „rückwärts laufenden Zählers“ für die tatsächlichen Netzeinspeisung ich würde das vorziehen. Mein Plan, mein Netz-Bezug soll zukünftig „Grünstrom“ sein, auch wenn der gegenüber meinem derzeitigen Ist-Preis (Angebot EVU) höher liegen wird (ca. 195.- € in 2014 beim EWS-Schönau).

Energiesparer141771 hat geschrieben:... noch mit einem Energieberater einen Termin der mir das komplette Paket verkaufen möchte....
Ob das klug ist ? Ein unabhängiger Energieberater wird Ihnen sicher auch abraten, wenn die eine oder andere Rechnung nicht aufgeht …. :mrgreen:

Sonnige Grüße
Energiesparer176987
 
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 31. Januar 2014, 12:06

Re: Infrarotheizung mit PV Nutzung

Beitragvon Mawe [admin] » Montag 3. Februar 2014, 13:33

hallo Energiesparer,

sorry, etwas off-topic hier... nur um kurz die Frage zu beantworten: die Namensvergabe im Forum (Energiesparerxxxxxx) erfolgt zunächst zufällig. Sie können Ihren Forumsnamen jederzeit ändern; die Einstellungen im übrigen Kontobereich sind davon nicht betroffen...

Wie das geht, erfahren Sie hier: viewtopic.php?f=6&t=70

Beste Grüße,
Mawe



Energiesparer176987 hat geschrieben:Neu in diesem Forum etwas unsicher was meinen „Nick“ angeht, der hoffentlich mit einer Nummerierung aka „Energiesparerxxxxxx“ erfolgt.
Mitglied im Energiesparkonto Team
***************************************** Warum? Weil Energie sparen glücklich macht!

Folgen Sie uns auf Facebook und erfahren Sie alle Neuigkeiten rund ums Energiesparkonto: www.facebook.de/energiesparkonto
Benutzeravatar
Mawe [admin]
 
Beiträge: 415
Registriert: Montag 4. November 2013, 17:29

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer141771 » Sonntag 23. März 2014, 15:24

Hallo liebe Energiesparfreunde,
nach dem die 1000 Klicks erreicht sind möchte ich kurz mitteilen wie der jetzige Stand der Heizungsumstellung ist. Ich hatte ja das Gespräch mit dem Energieberater der mir 3. Varianten vorgestellt hat.
1. IRH mit PV-Anlage und Stromspeicher ca. 25.000,-€
2. IRH mit Stromoptimierer und Kombispeicher ca. 22.000,-€
3. Stromoptimierer und Kombispeicher

Leider kann ich zu den Stromoptimierer nur sagen, das es kein Strombooster ist sonder mit Induktion arbeitet. Das Gerät ist erst seit diesem Jahr zu haben. Kennt denn jemand dieses Gerät schon? Man benötigt 500 w Eingangsleistung, die dann in 5 kw umgewandelt wird.
Tags über wird der Hausstrom genutzt und Nachts wird der Kombispeicher elektrisch aufgeheizt.
Die Leistung des Gerätes ist so groß, das man damit auch eine Elektrotankstelle betreiben könnte.
Je mehr Strom man umwandelt um so schneller ist die Amortisierung.
Hört sich alles prima an, warte aber noch auf Erfahrungsberichte bzw. berichte vom täglichen Betrieb.
Bis dahin, melde mich dann wieder!
Energiesparer141771
 
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 16:59

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer141771 » Dienstag 23. September 2014, 17:51

So nun ist es mal wieder Zeit sich zu melden.
Leider hat sich mein Energieberater als Fehlplanung heraus gestellt, bei jedem Treffen wurde mir ein anderes Angebot bzw. ein anderes System vorgestellt. In puncto Infrarot habe ich groß keine Nachforschungen mehr unternommen, hier gibt es leider keine Möglichkeit auf Testerfahrungen zurückzugreifen die unabhängig sind. Es scheint hier wichtig zu sein auf die Verarbeitung und das verwendete Material zu schauen bzw. den Stromverbrauch der benötigt wird um Wärme zu erzeugen. Ich werde mir für die Kellerräume nach und nach Infrarotpaneelen einbauen die mit einem Zähler verbunden sind um realistische Zahlen zu bekommen.
Zur Heizungsumstellung muss ich sagen, das ich im Erzgebirge einen Energieberater gefunden habe der sowohl mit Infrarot mit PV bzw. mit Wasserstoff heizt. Die neuen Geräte sind seid diesem Jahr auf dem Markt und werden mit destillierten Wasser betrieben. Die neuere Erdgasbrennwerttherme mit Wasserstoff gibt es seid Sommer und kosten so ca. 7500,-€ und versprechen eine garantierte Einsparung von mindestens 30% an Gas. Mein Heizungsbauer ist da ein wenig skeptisch, da er sich damit nicht so auskennt, er meint eine Hybridheizung (Ölbrennwert und Wärmepumpe) wäre besser. Zur Zeit denke ich auch schon wieder über ein Pelletheizung nach, da ja die Sache mit dem Gas auch nicht mehr so sicher ist. Sowie es zur Zeit aussieht werde ich mir für meinen 25 Jahre alten Ölkessel so ein Zusatzgerät mit Wasserstoff (2900,-) kaufen und abwarten wie lange der noch durchhält.
Leider ist es so, das keiner so richtig sagen kann, was gut und richtig ist, weil jedes Haus andere Eingenschaften hat und keiner weiß wie sich die Energiepreise entwickeln.
Viel Geld für Dämmung werde ich nicht mehr ausgeben, weil bei mir die Türen und Fenster die Schwachstellen sind.
Ich melde mich sobald ich mich entschieden habe.
Energiesparer141771
 
Beiträge: 10
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2013, 16:59

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer239707 » Donnerstag 9. März 2017, 20:26

Hallo zusammen,
ich packe diesen "Fred" nochmals aus. Über die Vor und Nachteile von Infrarotheizungen wurden ja schon geschrieben. Ich habe mich jetzt für eine Infrarotheizung entschieden, da ich die Heizung dort nur selten brauche. Bis ich einen höheren Anschaffungspreis durch den niedrigeren Stromverbrauch im Vergleich zu anderen Varianten eingespart hätte, würde es viiiele Jahre dauernd. Hier wird einiges beschrieben. Jedoch hätte ich gerne ein paar echte Meinungen zu den Heizungen. Also von Leuten die sie wirklich nutzen? Welche Modelle/Marken sind zu empfehlen? Und von was sollte ich die Finger lassen? Ich weiß, dass die Größe usw noch ein eigenes Thema ist. Darum kümmere ich mich später, vielmehr interessiert mich im Moment, welche Hersteller eben funktionieren und welche nur Strom verbrauchen, aber die Dinge erst nicht warm bekommen.
Bin für jeden Tipp dankbar.
Liebe Grüße
Energiesparer239707
 
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 28. Februar 2017, 19:48

Re: Infrarotheizung

Beitragvon Energiesparer245381 » Montag 8. Januar 2018, 21:10

Hallo zusammen,
ich bin letztes Jahr in eine Wohnung gezogen, die von Vormieter nur mit dem Kamin im Wohnzimmer geheizt wurde, wurde mir zumindest so gesagt. Ich musste mich also vor dem Einzug noch um die Heizung kümmern. Mir wurde von einem Kollegen die Infrarotheizung empfohlen und um ehrlich zu sein, war ich am Anfang doch etwas skeptisch. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Heizung sparsam ist. Ich aber zugeben, dass ich sehr positiv überrascht wurde, die Infrarotheizung ist nicht nur optisch super, sie ist dazu auch sehr sparsam, so dass das Heizen der Wohnung kein Problem ist.
Gruß
Energiesparer245381
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 8. August 2017, 23:15

Vorherige

Zurück zu Strom